Friedhöfe Stadt Würzburg (Hauptfriedhof, Waldfriedhof, Heidingsfeld, Lengfeld, Oberdürrbach, Rottenbauer, Unterdürrbach, Versbach, Israelitischer Friedhof)

News +++ Stand 26.6.2020
Bedingt durch die Ausbreitung des Coronavirus hat die Stadt Würzburg den Pandemieplan in Kraft gesetzt.
Das heißt für die Würzburger Friedhöfe aktuell:
In den Trauerhallen ist die Zahl der Sitzplätze durch den Mindestabstand wie folgt beschränkt:
– Hauptfriedhof: 20 Plätze
– Waldfriedhof: 20 Plätze
– Lengfeld: 20 Plätze
– Zugunsten der Zahl der Sitzplätze können in den Hallen keine Stehplätze ausgewiesen werden. Stehplätze im Freien vor den offenen Türen der Hallen sind begrenzt belegbar (Abstandsregel). Die Teilnehmerzahl ist insgesamt auf 200 Personen unter Einhaltung der Abstandsregel 1,5 m begrenzt.
– In den Friedhöfen Unter-, Oberdürrbach, Versbach, Heidingsfeld und Rottenbauer erfolgt keine Bestuhlung, hier gilt die Abstandsregel von 1,5 m für Veranstaltungen im Freien und die Teilnehmerzahl von 50 Personen entsprechend.
– Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird empfohlen
– Weihwassergaben sind ausschließlich Geistlichen vorbehalten
– Schaufeln für den Erdwurf sind nicht gestattet, Blumengaben oder Erdwurf mit der Hand sind zugelassen.

 

Friedhof Veitshöchheim:

– Aufgrund des Notstandsgesetzes für Bayern, wird für die gemeindlichen Aussegnungshallen (Waldfriedhof, Friedhof an der Martinskapelle) angeordnet, dass bei Trauerfeiern max. so viele Personen in der Aussegnungshalle Platz nehmen dürfen, wie es der Mindestabstand von 1,5 Metern zulässt.

– Im Freien beträgt die Höchstteilnehmerzahl 200 Personen und es ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird empfohlen.

Dabei ist der Abstand zwischen den Personen ausreichend groß zu halten (mind. 2m).

Friedhof Höchberg:

– Die Trauerhalle steht mit maximal 18 Plätzen zur Verfügung, um den vorgeschriebenen Mindestabstand einhalten zu können. Die Türen müssen dabei geöffnet bleiben.

– Im Eingangsbereich sind die Hände mit bereitgestelltem Desinfektionsmittel zu desinfizieren.

– Hinsichtlich der Größe der teilnehmenden Trauergemeinde gilt zunächst die Vorgabe, dass maximal 200 Personen im Freien teilnehmen dürfen.

– Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist Pflicht!

– Bitte halten Sie einen Mindestabstand von 1,5 Metern zueinander ein

– Ein Handdesinfektionsgerät steht sowohl auf dem Neuen Friedhof als auch auf dem Alten Friedhof zur Verfügung

 

Friedhof Ochsenfurt:

Zur Bekämpfung der Corona-Pandemie und im Zuge des vom Freistaat ausgerufenen Katastrophenfalls für Bayern sind ab sofort folgende Maßnahmen auf dem Friedhof Ochsenfurt und den Stadtteilen im Zuge von Bestattungen zu beachten:

  1. In der Leichenhalle finden keine Trauerfeiern statt
  2. Die Beisetzungen erfolgen am Grab unter freiem Himmel
  3. Es ist darauf zu achten, dass der Personenkreis auf 200 Personen begrenzt wird unter Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern
  4. Während der Beisetzung ist ein großzügiger Abstand unter den Anwesenden zu halten.

Friedhof Rottendorf:

– Beisetzungen finden entweder vor der Aussegnungshalle oder direkt am Grab statt

– Maximal 25-30 Personen in der Aussegnungshalle. Jede zweite Stuhlreihe muss frei bleiben

– Die teilnehmenden Personen haben einen Mindestabstand von 2 Metern einzuhalten

– Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung innerhalb von Gebäuden ist Pflicht!

– Im Freien beträgt die maximale Teilnehmerzahl 200 Personen

Ruhewald Greußenheim:

– Beisetzungen finden wie gewohnt statt

– Bei mehr als 200 Trauergästen geben Sie uns bitte vorab eine Info an info@ruhewald-naturbestattung.de

Friedhof Waldbüttelbrunn:

– Beisetzungen nur im engsten Familienkreis. Maximal 200 Personen

– Bekanntmachung des Termins in der Presse hat zu unterbleiben

– Die Teilnahme von Personen mit Fieber oder Symptomen einer Atemwegsdesinfektion ist nicht zulässig

– Die teilnehmenden Personen haben einen Abstand von 1,5 m zueinander anzustreben

– Trauerfeier nur unter freiem Himmel

– Erdwurf und Weihwassergaben sind nicht zulässig

– Offene Aufbahrungen sind nicht zulässig