Feuerbestattung

Diese Feuerbestattung ist eine Beisetzungsform, die in Mitteleuropa bereits seit der Bronzezeit verbreitet ist. Im Unterschied zu dieser Zeit wird jedoch bei der heutigen Form der Feuerbestattung – welche auch Kremation oder Einäscherung genannt wird – der / die Verstorbene in einem Krematorium verbrannt und anschließend beigesetzt.

Die Kremation ist schließlich die Voraussetzung für verschiedene Formen der Beisetzung.

Im Vergleich zur Erdbestattung kann die Feuerbestattung auf verschiedene Art und Weisen durchgeführt werden.

In Deutschland sind das beispielsweise die Baum- und Seebestattung oder die Urnenbeisetzung.

Möglichkeiten einer Bestattung nach Kremation

Die zurückgebliebene Asche wird hierzu zur weiteren Bestattung normalerweise in eine Aschekapsel gefüllt. Die Bestattung selbst wird meist auf einem Friedhof vorgenommen, wo die Aschekapsel in einer Urne beigesetzt wird. Dabei können die Angehörigen zwischen verschiedenen Grabarten wählen, z. B. einem Erdgrab oder einer Gruft. Weiterhin besteht die Möglichkeit, die Asche des Verstorbenen auf andere Weise zu bestatten, z. B. als Luftbestattung, Seebestattung, Baumbestattung oder Diamantbestattung.

In einem persönlichen Beratungsgespräch können wir Sie gerne über die Vor- und Nachteile verschiedener Bestattungsformen detailliert informieren und die Beerdigung nach Ihren Wünschen individuell koordinieren.

Dabei ist zu erwähnen, dass eine Feuerbestattung in der Regel deutlich günstiger ist als eine Erdbestattung. Ein Urnengrab ist kleiner und somit nicht so teuer wie ein Erdgrab. Dadurch kostet die Pflege des Grabes in den Jahren danach natürlich auch weniger. Die Asche steht nach der Kremation sofort zur Verfügung. Der Körper ist dadurch viel schneller wieder zum Ursprung zurückgekehrt.